Neurodivergent Film Festival (NDFF)

Neurodivergent Film Festival (NDFF) was created with the idea that neurodivergent people should be telling our own stories. We celebrate the uplifting of one another through film, art, and community.

July 10, 2021 • 3:00 PM-5:30 PM PDT (Event Passed)

Films now available to stream on Vimeo

Program

 
 

Meet Our Jurors

Mike%20Forshaw_edited.jpg
Mike Forshaw

Born and raised in Liverpool, Mike Forshaw studied film at Northumbria University before moving to London to study Fiction Direction at the National Film & Television School. His short films have screened in competition around the world, including SUNDANCE, LONDON FILM FESTIVAL, and PALM SPRINGS. His last short film, SATURDAY was BAFTA and BIFA shortlisted. Mike is a Berlinale Talents, Torino Film Lab, and BFI NETWORK x BAFTA Crew alumni, and is currently developing his debut feature with Pencil Trick Productions (supported by the BFI Film Fund Vision Award).

Marrok%20Sedgwick_edited.jpg
Marrok Sedgwick

Marrok Sedgwick is a queer, trans, non-speaking, multiply-disabled activist, award-winning filmmaker, and educator. He currently studies how New Media Literacy is and can be leveraged by non-speaking youth for academics and communication as a PhD student at University of Illinois at Chicago. His filmmaking practice focuses on disability and queer/trans communities, and includes documentary and experimental work. He holds the MFA in Social Documentation from University of California Santa Cruz. In his free time, he loves watching the ocean move, smelling foliage, and looking for non-human animals.

Emmett Goodman
Emmett%20Goodman_edited.jpg

Emmett Goodman is an animation-based artist who works with both traditional and digital mediums. Born in Chicago and raised in Cleveland, Emmett attended Pratt Institute in Brooklyn, New York, and later went on to earn his MFA in Computer Arts from the School of Visual Arts. Emmett has worked as a freelance animator on several productions, animating and directing projects such as short films, webisodes, movie titles, and music videos. Recently, he’s been an animator for Loafy on Comedy Central Digital, and on short films for StoryCorps. His work has been shown in multiple film festivals.

In addition to animation and art, Emmett has taught classes on animation and digital media at Pratt Institute and Hostos Community College. Emmett has also written articles on animation culture, and has been published in ASIFA Magazine.

Emma%20Allen_edited.jpg
Emma Allen

Emma Allen is an award-winning multidisciplinary artist and animator, working in a range of skill sets and materials. She is best known for her unique filmmaking style using body paint and stop-motion animation to explore the human condition

DYSPLA_edited.jpg
Lennie Varvarides and Kazimir Bielecki

Lennie Varvarides and Kazimir Bielecki are, respectively, the Founder and Creative Director of DYSPLA.  DYSPLA is a neurodivergent led, award winning arts studio producing and developing the work of neurodivergent storymakers, supported by the Arts Council England.

Conducting research into the Neurodivergent Aesthetic while exploring the mediums of Script Development, XR (VR, 360º Film, AR, MR), Moving Image, Photography, Poetry, Theatre & Installation, DYSPLA continue to elucidate a new artistic aesthetic defined by the cognitive difference of neurodivergence.

Mike%20Faulkner_edited.jpg
Mike Faulkner

Mike Faulkner is a neurodiverse digital artist based in London. In the mid 1990’s he founded D-Fuse, a visual arts company working across a range of media. It’s output encompasses installations, film, experimental documentary, photography, live cinema performances, VR/AR and architectural projects. From his origins in graphic/web design and VJing, Mike’s work has evolved to address social and environmental themes and explore collaborative processes. Further to working with ground-breaking musicians Steve Reich, Beck, Hauschka, Scanner and Swayzak, many of his projects, since 2004, feature sound/music by audio director Matthias Kispert or audio-architect Martyn Ware [of Heaven 17/The Human League].

 

Frequently asked questions

Was macht ein Hybrid-Event aus?


Hybrid-Events sind die perfekte Symbiose aus Live-Veranstaltung und digitalem Event. Sie bringen das Beste aus zwei Welten zusammen: das Präsenzpublikum bei der Live-Veranstaltung und Online-Teilnehmer im digitalen Raum. So entsteht ein Austausch auf Augenhöhe. In der Variante Hybrid+ erweitern wir auch die Referentenebene in den digitalen Raum: Live- und Remote-Speaker erscheinen gemeinsam auf der Bühne.




Könnt ihr auch rein virtuelle Events umsetzen?


Virtuelle Events meint eigentlich Veranstaltung im virtuellen Raum – denn die Veranstaltung findet ja statt, wenn auch ausschließlich in der digitalen Welt. Aktuell ist das häufig die einzige Möglichkeit, wie Events stattfinden können. Mit Digitalveranstaltungen hat unser Partner NIKKUS Digital Solutions seit vielen Jahren Erfahrung. Wir beraten Sie gerne, mit welchen Produktionsformaten und interaktiven Lösungen Sie Ihre Veranstaltung im virtuellen Raum umsetzen können.




Welche technischen Voraussetzungen brauchen Teilnehmer*innen, um den Live-Stream zu betrachten?


Für die Umsetzung mit der von uns empfohlenen Eventplattform vidivent empfehlen wir die Nutzung eines aktuellen Geräts (Computer, Laptop, Tablet, Mobile Device) und der aktuellen Version der Browser Google Chrome oder Firefox. Gleiches gilt bei der Einbindung auf Ihrer eigenen Website oder in Social Media wie Facebook oder YouTube.




Wie kann das Online-Publikum aktiv am Geschehen teilnehmen?


Interaktion schreiben wir groß, denn nur so kann Online-Vergemeinschaftung gelingen. Entscheidend sind die Tools, die zum Einsatz kommen. In unserer empfohlenen Eventplattform vidivent sind das zum Beispiel ein Live-Chat im Streambild, Emojis für Stimmungsbekundungen sowie ein Tool für Q/A und Umfragen. Sogar Live-Fragen von Teilnehmern mit Audio und Video können wir nahtlos implementieren. Fragen Sie uns.




Können wir den Live-Stream an unser Corporate Design anpassen?


Direkt im Stream können wir Wasserzeichen einblenden, wie Sie es vom Fernsehen kennen. Natürlich verwenden wir je nach Bedarf auch Bauchbinden, Wischer und Trenner in Ihrem Corporate Design. So unterstützen wir Ablauf und Bilddramaturgie gleichermaßen. Maßgeblich wird das Branding zudem über die Einbindung des Streams in die Eventplattform oder Ihre individuelle Website bestimmt. Eine wichtige Rolle spielt auch das Studiodesign – immerhin ist es ja die gesamte Zeit im Bild zu sehen.




Wie können Live-Zuschaltungen umgesetzt werden?


Live-Zuschaltung setzen wir auf zwei Wegen um. Eine Möglichkeit ist die Zuschaltung per gängigem Videokonferenzsystem (Zoom, Teams, Skype etc.). Hierfür verlässt der Online-Teilnehmer allerdings die Streaming-Oberfläche. Die professionelle Variante setzen wir mit unserer empfohlenen Eventplattform vidivent um: Hier stellt der Teilnehmer seine Frage in Audio und Video per Klick – medienbruchfrei und ohne ein weiteres Programm zu öffnen.




Wie stark kann das Hybrid-Studio individuell angepasst werden?


Im Spreespeicher-Studio haben wir drei fest eigebaute Real-Studio-Szenarien installiert, nämlich Präsentation, Moderation und Talk. Mit geringem Aufwand können wir diese in Szenarien für Workshop und Band verwandeln. Fernab dieser Standards bietet unser Partner KALUZA + SCHMID auch komplett individuelle Lösungen für Ihr Studio-Setup an. Die Integration von Elementen Ihres Corporate Design gelingt über die integrierte Medientechnik. Weiterhin ist als Ergänzung oder auch als einziger Produktionsort ein Greenscreen-Studio verfügbar.




Wie viele Personen dürfen aktuell an Streaming Events vor Ort teilnehmen?


Streaming-Veranstaltungen sind rechtlich wie Filmdrehs bzw. Fernsehaufzeichnungen zu betrachten und fallen daher in die Kategorie der "regulären Berufsausübung" i.S. der "Ermöglichung einer Veranstaltung". Für diese Veranstaltungen gelten nicht die in § 9 der SARS-CoV-2 Infektionsschutzmaßnahmenverordnung genannten Personenhöchstgrenzen für Veranstaltungen. Selbstverständlich gelten dennoch die Abstands- und Hygieneregeln. Zudem dürfen keine regulären Zuschauer physisch anwesend sein. Alle Anwesenden müssen unverzichtbar für die Erstellung der Veranstaltung sein (Kameraleute, Kabelträger, Tonassistenten, Kosmetiker, etc.).





  • Instagram
  • Facebook
  • Twitter